Bobbycar-Rennen

Von den Sexy Boys bis zu den Feiglingen

Olfen - Einfallsreichtum bewiesen die Teilnehmer bei der Bennenung ihrer Teams, die jeweils aus fünf Mitgliedern bestand. Nachdem ein Team kurzfristig absagen musste, sprang die Garde ein, um ein Teilnehmerfeld von 21 Mannschaften zu haben. Sie schied aber völlig unvorbereitet schnell aus. Hier die Namen:

Sexy Boys: Matthias Zuske, Marvin Lücke, Matthias Lüdtke, Björn Bruch und Andreas Hülk.

Team Hotwheels: Markus Forsmann, Martin Trogemann, Mario Walter, Ralf Wiegand und Andreas Schulz.

3CMP: Peter Finke, Martin Kisching, Christoph Sander, Christoph Pellmann und Christian Schneider.

Monster-Racer: August Löbbert, Walter Beck, Rainer Godejohann, Kevin Beck und Sascha Beck.

Elferrat: Ulrich Witte, Frank Werner, Andreas Grund, Klaus Heitkamp und Michael Persche.

Gullyrutscher: Uwe Glatzel, Werner Sommer, Anton Sommer, Rolf Kortendick und Stefan Autmaring.

High Voltage Racing Team: Stefan Bietmann, Marco Szymkowiak, Mike Lau, Andreas Hartmann und Thomas Adler.

Alcobobs: Matthias Volle, Tommy Kablitz, Toni Grönninger, Andreas Wlotzka und Appo Engbert.

Spritfunken: Felix Höning, Markus Giesenkamp, Thorsten Althoff, Michael Schulze Althoff und Thomas Sunderhaus.

Kitt-Vorstand: Reinhard Wenzlaff, Günther Mannke, Anja Schäpers, Andre Heckmann und Sebastian Scholz.

Strich-KOT: Birger Schieke, Kristoffer Loch Björn Walter, Michael Matysiak und Heinz Volmer.

Spätschicht: Klaus Schuldt, Uwe Bermann, Dirk Both, Michael Nathaus und Uwe Ernst.

Momsen Gymnasium: Carsten Prott, Jan Kriedel, Marc Himmelmann, Sebastian Zieren und Tobias Michaels.

Ümmes de Ollen: Theo Schilling, Theo Thiering, Bernhard Walter Kemmann, Thomas Schemmer und Erich Sasse.

Speedfreaks: Thomas Wilhelm, Thorsten Siepe, Karsten Nieländer, Stefan Auverkamp und M. Dreyer.

Take it easy: Marc und Mario Korytkowski, Stephan Bäumer, Mario Rast und Thorsten Rosenberger.

Pink Pussies: Sonja Schrandt, Ines Trogemann, Birgit van Elst, Diana Schneider und Andrea Bilke.

Dr. Rossi Racing Team: Siggi Böcker, Wilhelm Heitmann, Bernd Müller, Uli Reinhardt und Klaus Wember.

Kamikaze-Racing-Team: Tobias Mehring, Werner Vennemann, Bernhard Wievel, Rolf Finke und Stefan Schulte.

Die Feiglinge: Hubertus Schlierkamp, Uwe Kösters, Wilhelm Schürmann, Wilfried Wessels und Wolfgang Rödiger.

Quelle: www.ruhrnachrichten.de

Dr. Rossi Sieger am Kanal

Olfen - Der Kanalseitenweg wird wohl ab sofort in Garde-Rennstrecke umgetauft. Denn was sich am Samstag den vielen Besuchern beim Bobby-Car-Rennen bot, kann getrost mit der Atmosphäre am Nürburgring verglichen werden.

Acht Stunden lieferten sich die 21 Teams spannende Rennen, stürmisch angefeuert von den vielen Rennsportfans. Die Prinzengarde konnte die erste Auflage vom letzten Jahr noch toppen. Das Wetter und die Stimmung hätten nicht besser sein können, die neu geschaffene Boxengasse mit den vielen liebevoll von den Teams gestalteten Boxen bot eine tolles Bild. Und dort wurde zwischen den Rennen eifrig gearbeitet. Reifen wurden eingeölt, die Bobby-Cars geputzt und immer wieder wurden kleine Verbesserungen vorgenommen. Man sah auch Fahrer in ihren Liegestühlen mit geschlossenen Augen die Strecke in Gedanken abfahren.

Team der Herzen

Die vielen Zuschauer sahen Rennen, die es in sich hatten. Oft entschieden nur Millimeter über die Platzierung. Zwar gab es einige kleinere Stürze, doch alle Fahrer erreichten wohlbehalten das Ziel.

Bis ins Finale schafften es der Titelverteidiger Speedfreaks (letztes Jahr als Krombacher Elf am Start), das Team Strich-KOT und das Dr. Rossi Racing Team. Wie schon alle anderen Rennen wurde auch das Finale klar vom Dr. Rossi Racing Team beherrscht. Die Fans des italienischen Motorradfahrers Rossi siegten in allen Rennen und sicherten sich überlegen den Wanderpokal unserer Zeitung. Müsli, Pommes, Hüpfer, Siggi und Haity müssen den Pokal nun im nächsten Jahr verteidigen. Titelverteidiger Speedfreaks belegte den zweiten Platz.

Das Team der Herzen war aber eindeutig das einzige Frauen-Team. Die Pink Pussies verpassten zwar knapp in einem Stechen den Sprung in die letzte Zwischenrunde, doch die fünf Damen und ihr Pink-Bobbycar waren eine Augenweide.

Wie einen Sieg feierte der Elferrat seinen vierten Platz. Auch Prinz Harry bekam die Freude zu spüren, denn einer Sektdusche konnte er sich nicht entziehen. Auch alle anderen Teams, selbst wenn sie nicht auf den vorderen Plätzen landeten, hatten ihren Spaß und waren von der Veranstaltung begeistert. Im nächsten Jahr wollen sie alle wieder dabei sein. Und schon haben sie Ideen, wie ihre Bobbycars noch schneller den Gardering hinunter sausen können.

After-Race-Party

Beim Renntag am Kanalseitenweg kamen nicht nur die Teams auf ihre Kosten, sondern auch die Besucher, ob klein oder groß, hatten ihren Spaß. Die jüngsten Rennfans konnten an einem Malwettbewerb zum Thema Bobbycar teilnehmen. Auf die drei Besten warteten Gutscheine vom Eiscafe Venezia. Immer umlagert war zudem die Hüpfburg.

Die Prinzengarde hatte alles bestens im Griff. Es gab nicht die kleinsten Mängel. Die Gardisten waren den ganzen Tag im Einsatz, am Abend konnten sie sich bei der After-Race-Party dann so manches kühle Blonde genehmigen. Zwar blieben viele Teams der Party fern, der Tag war doch lang genug gewesen, doch trafen am Abend immer wieder neue Gäste auf der Rennstrecke ein.

Die Garde wird sich nun auf die nächste Karnevalssession vorbereiten, doch eins steht fest: Im nächsten Jahr wird es die 3. Bobbycar-Meisterschaft geben. Dann wird auch ein Team unserer Zeitung an den Start gehen.

Quelle: www.ruhrnachrichten.de

Riesengaudi und Spannung

 

Olfen - Überschäumende Rennbahnatmosphäre hat die Prinzengarde der KG Kitt mit ihrem "1. Olfener Bobby-Car-Rennen" in die Steverstadt geholt und damit eine neue Highlight-Veranstaltung ins Leben gerufen.

Die Stimmung schwappte über, als bei der Siegerehrung der englische Hit "Stand up for the Champions" gespielt wurde und die schnellsten Fahrer mit der legendären Sektdusche geehrt wurden.

"Das war eine Riesengaudi", begeisterte sich Karsten Nieländer, der mit Martin Dreier, Thorsten Siepe, Thomas Wilhelm und Theresa Westrup zum Siegerteam "Krombacher Elf" gehörte. Mit 29 km/h, 21 Sekunden auf 150 Metern war Theresa als einzige Frau auch noch die schnellste Fahrerin.

Sieger "Krombacher Elf"

Den Siegerpokal, gestiftet von den Ruhr Nachrichten überreichte Redaktionsleiter Theo Wolters. Der ließ sich von der tollen Stimmung anstecken, und versprach, im nächsten Jahr als Sponsor wieder dabei zu sein.

In einem spannenden Finale mussten sich die Alkobobs schließlich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Ümmes de Ollen, vom Seppenrader Karnevalsverein Tetekum landeten auf Platz drei. Beide Teams durften sich über die von der LVM Kortenbusch gestifteten Pokale freuen.

Um den Tag zu einem einzigartigen Erlebnis werden zu lassen, hatten sich die flotten Jungs der Prinzengarde so einiges einfallen lassen, was an frühere Seifenkistenzeiten erinnern ließ.

Zwillingseis

Zum Verkaufsrenner wurde das nostalgische Zwillingseis, das extra aus Haltern besorgt wurde, verriet Mario Krämer.

Aber auch Grillstand, Kuchenzelt und Getränkewagen waren ständig dicht umlagert. Den Kindern stand die beliebte Hüpfburg zur Verfügung. Die passenden Hits heizten zudem den Zuschauern ein, die nach dem Rennen so richtig in Feierlaune gerieten.

Als ideal erwies sich die Rennstrecke am Kanalseitenweg nicht nur für die Fahrer. Viele Rennbahnfans nutzen den Kanaldamm, um sich im bequemen Campingstuhl einen großräumigen Überblick zu verschaffen.

Sehenswert war der ganz in Leder gehüllte Thomas Farwick. Auf seiner Honda XRV 750 zog er den ganzen Tag mit einer raffiniert konstruierten Einhängevorrichtung die teilweise rasant umgebauten Bobby-Cars vom Ziel zum Start. Als genial erwies sich auch die von der Prinzengarde selbst konstruierte Startrampe.

Einfallsreichtum

Insgesamt gingen 18 Teams an den Start, die unglaublichen Einfallsreichtum im Umbau ihrer teilweise vom Flohmarkt gekauften Bobby-Cars bewiesen. Die Siegermannschaft hatte sogar eine Nebelmaschine eingebaut. Da gab es kein Team, das heißere Reifen vorweisen konnte.

Quelle: www.ruhrnachrichten.de

Kurvenfahrt und Boxenluder

 

Olfen - Das 2. Bobby-Car-Rennen faszinierte Teilnehmer und Zuschauer. Theo Wolters sprach mit dem Gardekomanndeur Sascha Eckmann und Thomas Krursel.

Wie ist die Idee entstanden" -

Eckmann: - Bei einem Sommerfest der Prinzengarde hatten einige plötzlich in der Nacht die Idee, sich auf ein Bobby-Car zu setzen. Die Gaudi war groß. So haben wir uns gedacht, dies einmal in einem größeren Rahmen zu veranstalten. Der Erfolg im letzten und diesem Jahr gibt uns Recht.

Was gibt es bei der zweiten Auflage Neues"

Krursel - : Zu nennen ist sicherlichn die After-Race-Party. Zudem haben wir erstmals eine Boxengasse eingeführt.

Was fehlt, sind die Boxenluder"

Krursel: - Daran haben wir auch gedacht. Unsere Idee war es, ehemalige Funkenmariechen zu begeistern. Diesmal ist es noch nicht gelungen. Wer, weiß, vielleicht im nächsten Jahr.

Das heißt, es wird auch eine drtte Auflage geben"

Eckmann:: - Nach diesem Erfolg wird es wohl eine feste Veranstaltung werden.

Die Prinzengarde sprüht vor Ideen. Auf was kann man sich im nächsten Jahr freuen"

Krursel: - In der Tat haben wir weitere Ideen. Wir können uns eine Verlängerung der Strecke und den Einbau von Kurven vorstellen. Doch dies muss alles sorgfältig überlegt werden.

Was zeichnet die Prinzengarde aus"

Eckmann: - Ganz klar der Teamgeist und der Zusammenhalt.

Besonders beliebt während der Karnevalstage ist das Männerballett der Garde. Gibt es schon Ideen für nächstes Jahr"

Kursel: - Nach dem Bobby-Car-Rennen machen wir uns darüber Gedanken. Am nächsten Samstag werden wir in Köln sein, wo innerhalb einer Karnevalsmesse der Deutsche Meister im Männerballett gesucht wird. Mal schauen, ob wir dort Anregungen finden.

Ist auch an eine Teilnahme bei den Deutschen gedacht."

Eckmann: - Dies ist nicht geplant. Wir wollen uns in Köln erst einmal umschauen. An erster Stelle wollen wir den Olfenern etwas bieten.

Quelle: www.ruhrnachrichten.de

   
© Prinzengarde Olfen 1949